Sonntag, 6. Dezember 2009

Hoffnungsbild

Auf der Abteilung, auf der ich vor 6 Jahren war, gab es ein Hoffnungsbild. Dort waren viele Fotos von sogenannten "Survivor", von denen, die die Krankheit überlebt haben. Nun wurde die Abteilung umgebaut und dabei wurde das Hoffnungsbild zerstört. Ich bekam eine Anfrage, ob ich nicht auch etwas zu einem neuen Hoffnungsbild beitragen möchte. Nun habe ich etwas gemacht. Leider eine Woche zu spät, aber sie nehmen das sicher auch noch eine Woche später.....


Kommentare:

anjasworld hat gesagt…

liebe Corinne!

deine Karte beeindruckt mich sehr!
Hut ab, dass du den Mut hast,
sie hier zu zeigen, auch mit deinem Foto.
Du hast da eine schwere Zeit hinter dir und ich bewundere das sehr, dass du nach deinen Erfahrungen im Spital auch noch Pflegefachfrau werden willst,
bzw. in der Ausbildung bist.

Ich bin selbst Pflegefachfrau und kann mir vorstellen,
dass du durch deine eigenen Erfahrungen deinen zukünftigen Patienten eine sehr gute Krankenschwester sein wirst!

ich wünsche dir viel Glück
und vorallem Gesundheit,
liebe Grüsse
Anja

Kirstin hat gesagt…

Liebe Corinne,

von deinem Schicksal wusste ich bislang nichts. Um so größer ist nun mein Respekt. Mit 15 Jahren die Diagnose Krebs... Unglaublich, welche Bürden das Leben manchen Menschen auferlegt. Aber es hat dich stark gemacht. Dein Hoffnungsbild beeindruckt mich.

Ich glaube, nachdem du den Krebs besigt hast, bist du stärker fürs Leben als so manch einer von uns.

Ich wünsche dir weiterhin das wertvollste, das wir haben: Gesundheit!

Ganz liebe Grüße
Kirstin

Dany, die mit den Katzen strickt. hat gesagt…

Meine liebe Corinne,
Wie schön dass man jetzt sagen kann früher und damals! Noch heute kommt es mir vor wie ein schlechter Traum und doch war es wahr.
Schön hattest Du noch Zeit ein Hoffnungsbild zu machen! Du weisst ja ..... an der Uni reden sie noch heute von Dir! Es kann vielen kranken Kindern und den Eltern helfen und das Wichtigste ist dass dort steht: Mit Ablegern. Ich hab nämlich damals zwar viele Geschichten von Kindern gefunden aber kein Kind das MIT Ablegern noch am Leben ist. So kann es den Eltern Hoffnung machen, deren Kinder Metastasen haben.
Liebi Grüess
Mam

strickliese-kreativ hat gesagt…

Stimmt, sobald man hört, jemand hat Metastasen, haben die wenigsten Hoffnung. Ich kann mir denken, dass ganz viele Eltern vor dieser Erklärung geradezu kleben bleiben und sich sagen: wenn die es geschafft hat, gibt es vielleicht doch Hoffnung für mein eigenes Kind.
Ich wünsche Dir alles Gute. Und denk daran: wie schwer Deine Ausbildung auch immer sein mag, schwerer wie die Zeit, die hinter Dir liegt, kann gar nichts sein.
Lass Dich mal drücken.
Dir und Deiner lieben Familie eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit und ganz liebe Grüße von
Inken

masca1 hat gesagt…

Liebe Corinne,
meine Bewunderung für Deinen Mut kennst Du... dass Du diese tolle Karte hier zeigst - mit deinem Bild - ist aber noch einmal mehr ein Zeichen Deiner Stärke und Deines Lebenswillens. Du bist so ein tolles Vorbild für so viele Menschen! Hut ab!

HeiMouse hat gesagt…

Liebe Corinne,

deine Mutter hat mich auf deine Gesschichte aufmerksam gemacht und sie hat mir Mut gemacht, da bei meiner Mutter auch gerade Krebs diagnostiziert wurde. Ich freue mich, dass es dir heute so gut geht und wünsche dir alles Gute für die Zukunft.

)-(eike