Dienstag, 17. Juli 2012

Pilgertagebuch 3.6.12

Heute morgen musste ich früh aufstehen. Ich habe mit Richi abgemacht, dass wir früh Frühstücken und uns danach auf den Weg machen. Ja, ihr habt richtig gelesen, WIR. Die nächste Etappe geht auf einen Berg hoch. Richi geht jeden Sonntag auf diesen Berg und trifft Freunde. Und da heute Sonntag ist wollte er mich begleiten. Es war laut Wetterbericht vom Mittag an regnerisch. Egal dachte ich mir, solange ich trocken auf den Berg komme, macht es mir nichts im Regen wieder runter zu gehen. Doch während dem Frühstück fing es schon an zu regnen. In strömen! Also habe ich mich entschieden nach Hause zu fahren. Richi hat mich noch zur nächsten Bushaltestelle gebracht wo ich mich dann auf den Heimweg gemacht habe. Klar, manche würden jetzt sagen (oder haben es gesagt) dass man auf dem Pilgerweg leiden muss. Nein, finde ich nicht. Ich bin nicht auf dem Jakobsweg um meinen Glauben zu vertreten oder zu stärken, ich mache den Weg um mich zu erholen, entspannen und geniessen. Und das kann ich im Regen nicht. Aber denkt jetzt nicht das Projekt Santiago sei nun für mich gestorben. NEIN, ich mache weiter. Morgen  mache ich mich auf den Weg um die erste Etappe in der Schweiz zu beenden. Einsiedeln ist mein Ziel, das ich in drei Tagen erreichen möchte. Mein Rucksack ist schon gepackt. Diesmal ein wenig leichter. Beim ersten mal waren es etwa 11,5 Kilogramm, jetzt sind es 8,5 reines Gepäck, mit Getränk und Verpflegung wird das Gewicht dann etwa bei 10 Kilogramm sein. Mit dem Rucksack wiege ich übrigens etwa soviel wie vor drei Jahren ohne Rucksack. Wenn ich auf dem Weg keine Energie mehr habe sage ich mir immer, dass ich vor drei Jahren immer soviel Gewicht mit mir herumgeschleppt habe. Aber eben nicht auf dem Rücken ;-)
Im Oktober möchte ich dann nochmals etwa eine Woche auf den Weg gehen. Vielleicht bin ich dann ja in zehn Jahren in Santiago ;-)

1 Kommentar:

verflixteNadel hat gesagt…

:) Gestern durfte ich Dich einen Tag lang begleiten. Es war superschön. Aber dieser Aufstieg mit den langen Treppen bei Regen, das hätte ich mir auch nicht vorstellen können. Wir haben geschwitzt und trotz Erholung gelitten, bei Sonne der Aufstieg...und ja...heute Muskelkater ;)
Liebi Grüess
Mam